Bündnis 8. März: Aufruf „Heraus zum 100. Internationalen Frauentag“

Auf der sozialistischen Frauenkonferenz im August 1910 wurde beschlossen, „als einheitliche internationale Aktion einen alljährlichen Frauentag“, einen gemeinsamen Kampftag der Arbeiter_innenbewegung zu begehen. Unter dem Kampfruf „Heraus mit dem Frauenwahlrecht“ gingen am ersten Internationalen Frauentag, am 19. März 1911, alleine in Deutschland mehr als eine Million Frauen auf die Straße und forderten für alle Frauen soziale und politische Gleichberechtigung.
Auch heute sind diese Forderungen aktuell: Weltweit leben Frauen in patriarchalen Herrschaftsverhältnissen und sind mit Unterdrückung und Ausbeutung konfrontiert. Mehrheitlich Frauen und Mädchen sind Opfer von Armut und Gewalt, wobei laut WHO Statistik 2001 global Gewalt die Haupttodesursache für Frauen ist, noch vor Krebs, HIV und Herzinfarkt. In Deutschland verdienen sie im Falle von geregelten Arbeitsverhältnissen durchschnittlich 23% weniger als ihre männlichen Kollegen und sind überproportional häufig im Niedriglohnsektor beschäftigt.
Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern ist eine gesellschaftlich akzeptierte Tatsache, die in patriarchalen und heteronormativen Systemen zu dessen Aufrechterhaltung immer weiter reproduziert wird. Deshalb ist die Frage der Geschlechterverhältnisse nicht losgelöst von der grundsätzlichen hierarchischen Beschaffenheit der Gesellschaft zu denken, die in ausgrenzenden Kategorien wie Geschlecht, sexueller Orientierung, Ethnizität, Nationalität, Behinderung, Klasse und anderen funktioniert.
Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der die kapitalistische Ordnung überwunden ist und nicht der Profit im Mittelpunkt steht. Für eine Welt, in der Patriarchat, Ausbeutung und Unterdrückung von Frauen sowie Zweigeschlechtlichkeit und biologistische Zuschreibungsmechanismen der Vergangenheit angehören und in der Raum für verschiedenste Formen des Zusammenlebens ist.
Wir können aus den geführten Kämpfen lernen, indem wir die fortschrittlichen Debatten der Frauenbewegung von gestern und heute verknüpfen und solidarisch für eine andere Gesellschaftsordnung auf die Straße gehen!

Nieder mit dem Patriarchat! Zusammen kämpfen gegen Unterdrückung und Ausbeutung!

8. März 2011 – 100 Jahre Internationaler Frauentag
Kundgebung der Tübinger Frauengruppen ab 15 Uhr
Aktionen und Demonstration ab 17 Uhr
Treffpunkt: Holzmarkt, Tübingen

Abschlusskundgebung und VoKü auf dem Sternplatz

‚BÜNDNIS 8. MÄRZ‘, bestehend aus:
Marxistische Aktion Tübingen, Revolutionäre Aktion Stuttgart, Anarchistisches Netzwerk Tübingen, Antispeziesistische Aktion Tübingen, Arbeitskreis Internationalismus Stuttgart, Bildungsstreik Tübingen, Hausprojekt Lu 15, Libertäre Que(e)rulant*innen, Projektwerkstatt Stuttgart, Tübinger Bündnis „Wir zahlen nicht für Eure Krise!“, Wohnprojekt Hegel 7.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: