Archiv für Oktober 2012

Echtpelzhandel: Sechs Tübinger Geschäfte steigen aus


Bild: Hans-Joachim Zinser, geschäftsführender Gesellschafter der Zinser-Gruppe, die über sieben Modehäuser und 620 Mitarbeiter in Offenburg, Lahr, Herrenberg, Singen, Reutlingen und Tübingen verfügt.

Bereits im Vorfeld der ersten Tübingen Pelzfrei gibt es erfreuliche Nachrichten: Bei den Pelz-Checks, die Tübingen für Tiere e.V. zu Beginn der aktuellen Saison durchgeführt hat, stellte der Tierrechtsverein fest, dass die drei Tübinger Mode-Boutiquen Erika Frommelt, City Mode und Lüllich inzwischen keine Echtpelzprodukte mehr verkaufen. Zudem konnte der Verein drei weitere Boutiquen, Le Amiche, JN Fashion Store und Balizza, in Gesprächen mit den Inhaberinnen davon überzeugen, aus dem Pelzhandel auszusteigen; diese drei Boutiquen haben dies dem Verein auch schriftlich bestätigt. Zusammen mit dem St. Tropez, das dieses Jahr schließen musste, summieren sich die Tübinger Aussteiger aus dem Pelzhandel somit bereits auf sieben Geschäfte und haben die Anzahl der pelzverkaufenden Läden von 13 auf sechs mehr als halbiert.
Am 24. November wird in Tübingen die erste Pelzfrei-Demo in der Geschichte der Stadt stattfinden. Diese richtet sich in erster Linie gegen Mode Zinser, das größte Modehaus in Tübingen, das Pelz verkauft und auch Filialen in Herrenberg, Reutlingen, Offenburg, Lahr und Singen betreibt. Die Kampagne startete Ende 2010 und übte in der Saison 2011/2012 durch regelmäßige Aktionen vor der Tübinger Filiale bereits erheblichen Druck auf Mode Zinser aus.
Wir rufen dazu auf, die von Tübingen für Tiere e.V. organisierte Demonstration zu unterstützen. Wir selbst werden mit einem eigenen Informationsstand vertreten sein sowie die After-Demo-Party organisieren. Weitere Informationen folgen bald.

Zum Thema:

Offener Brief an Mode Zinser u.a.

„Schwäbisches Tagblatt“: Zensur für Zinser

Mode Zinser „ermittelt“ gegen Tierrechtsverein

Stuttgart Pelzfrei 2012

„Pelz ist Mord“ – unter diesem Motto versammelten sich trotz des plötzlichen Wintereinbruchs und beständigem Schneeregen gestern etwa 330 Aktivisten auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Gemeinsam demonstrierten sie gegen die Pelzindustrie und den Handel mit Echtpelzprodukten.
Im Vorfeld des Demonstrationszuges hatten PassantInnen die Gelegenheit, sich an zahlreichen Informationsständen verschiedener Initiativen und -vereine über die Methoden der Pelzindustrie sowie über andere Bereiche der Tierausbeutung in unserer Gesellschaft zu informieren.

Der Demonstrationszug von 14 Uhr bis 17:30 Uhr führte auf derselben Route wie in den vergangenen Jahren durch die Stuttgarter Innenstadt, u.a. vorbei an Louis Vuitton, Breuninger, Max Mara, René Lezard und Fur Style JL, die allesamt noch Echtpelzartikel führen oder sogar ausschließlich anbieten.

Gegen sie zogen die DemonstrantInnen mit Transparenten, Schildern, Fahnen und lauten Rufen ins Feld. Zum Ausklang des Tages fand eine Party im Linken Zentrum Lilo Herrmann statt, bei der sich die AktivistInnen bei indischem Essen und akustischer Livemusik von den Strapazen des Tages erholen konnten.
Auch die Antispeziesistische Aktion Tübingen war, wie seit ihrem Bestehen in jedem Jahr, wieder vertreten.
Mehr Fotos von der Demonstration gibt es auf unserer Facebook-Seite. Ein Video vom Protest vor dem Kaufhaus Breuninger gibt es hier.

Gegenuni in Gründung

Erstes Treffen am Freitag, 26. Oktober 2012, 18 bis 20 Uhr, Keller 4HP Autenriethstrasse 15 (Südstadt, quert zur Hechingerstrasse bei Haltestelle „Loretto“).

„Ohne Zugangsbeschränkungen, ohne Elite und Exzellenz, ohne Tierversuche, Militarisierung und Ökonomisierung, wollen wir hier besprechen, wie eine andere Bildung, ein anderes Leben möglich ist. Bringt Eure Ideen mit und lasst das Humankapital zuhause…“

Ankündigung: Stuttgart Pelzfrei 2012

10 Uhr – Infostände
14 Uhr – Demozug
18 Uhr – After-Demo-Party

Die TiRS veranstaltet auch dieses Jahr wieder eine Großdemo gegen die Pelzindustrie und den Pelzhandel.

Wir fahren vom Tübinger Hauptbahnhof aus gemeinsam um 11:37 Uhr. Treffpunkt ist entsprechend früher die Bahnhofshalle. Alle, die gerne mit uns gegen die Pelzindustrie demonstrieren wollen, sind eingeladen, sich der Fahrt anzuschließen.

Demonstration gegen Tierausbeutung in Berlin

Am Samstag demonstrierten etwa 200 Menschen anlässlich des 15. Geburtstags der Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA) gegen die Ausbeutung der Tiere. Zunächst fand von 13 bis 15 Uhr die Aktion „Leichen pflastern ihren Weg“ statt, bei der neun zeitgleich stattfindende Kundgebungen in einer Einkaufsstraße die Allgegenwart der Gewalt an Tieren deutlich machten. Danach schnürten sich die Kundgebungen nach und nach zu einem Demozug auf, der noch zweieinhalb Stunden lang durch Berlins Einkaufsstraßen zog und schließlich vor dem Zoo endete. Zu den Themen der unterschiedlichen Redebeiträge, Kundgebungen und Zwischenstops auf der Demonstration gehörten Fleisch, Milch, Leder, Pelz, Reit“sport“ und Zoo.

Auch wenn es schon größere Demonstrationen gab, war die Veranstaltung – nicht zuletzt auf Grund des enormen Durchhaltevermögens und der Lautstärke der Aktiven – kämpferisch und vehement. Das „Leichen pflastern ihren Weg“-Konzept stammt aus den 90er Jahren, wurde dann lange vergessen und 2009 in Kiel wieder reanimiert. Das Konzept sieht eine größere Aktivität der Einzelnen vor, denn einfaches „Mitlaufen“ reicht nicht aus – jede und jeder trägt durch das eigene Engagement zum Gesamterfolg bei. Auch eine Delegation der Antispeziesistischen Aktion Tübingen fuhr am vergangenen Wochenende nach Berlin und nahm an den Kundgebungen sowie an der Demonstration teil. Mehr Fotos vom Samstag gibt es auf unserer Facebook-Seite.

Kommenden Montag: Offenes Treffen

Am kommenden Montag, 22. Oktober, 20 Uhr, machen wir ein offenes Treffen, zu dem wir alle an unserer Arbeit Interessierten einladen. Ort: Infoladen, Keller des Wohnprojekts Schellingstr. 6, 72072 Tübingen.

Alternativer Dies Universitatis

Donnerstag, 18.10., ab 17 Uhr, Tübingen, Clubhaus (Wilhelmstr. 30):

Alternativer Dies Universitatis 2012.

Das Bild des „offiziellen“ und von der Unileitung ausgerichteten „Dies Universitatis“ ist durch Studenten-Verbindungen und Burschenschaften geprägt, die sich jedes Jahr gewohnheitsmäßig über das Verbot des Farbentragens in der Universität hinwegsetzen. Auf dem AlDi dagegen gibt es Infostände und Workshops verschiedener (nicht nur) politischer Gruppen, die den neuen ErstsemesterInnen ein Bild von der Vielfalt der in Tübingen aktiven Gruppen vermitteln wollen.
Den verbindungskritischen Reader „Mitbewohner gesucht“ des „AK Clubhausia“ gibt es hier.
Auch die Antispeziesistische Aktion Tübingen wird wieder mit einem Infostand vertreten sein. Außerdem behandeln wir im Rahmen des Vortrags über Universitäts- und Wissenschaftskritik, bei dem u.a. auch die Militärforschung an der Universität Tübingen thematisiert werden wird, das Thema Tierversuche und vor allem die Versuche an Primaten, die in Tübingen an drei Instituten betrieben werden, und gegen die wir seit dem Jahr 2009 die Kampagne Stoppt Affenversuche in Tübingen! betreiben.

Weitere Informationen:

Universität Tübingen: Militärforschung und Tierversuche

jW-Artikel Ringvorlesung mit Militärs in Tübingen

Ungekürzte Fassung des Artikels

„Frontal 21″ über „Tübinger Opfer der Forschung“

Grün-rote Landesregierung bricht Wahlversprechen – Baden-Württemberg hält an Experimenten mit Primaten fest




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: