SPD knickt vor Tierexperimentatoren-Lobby ein


Im Gespräch: (von links) Hans-Peter Thier vom Hertie Institut, Uni-Rektor Bernd Engler, SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender Claus Schmiedel und die Tübinger SPD-Landtagsabgeordnete Rita Haller-Haid. Foto: Martin Schreier, GEA. Das Fotografieren der Affen ist nicht erlaubt: Professor Thier befürchtet, dass die Tiere „in einem unglücklichen Moment abgelichtet“ würden und so „ein falsches Bild“ entstünde.

Wie der Reutlinger Generalanzeiger heute berichtet, knickt die baden-württembergische SPD vor der Tierexperimentatoren-Lobby ein und bricht den Koalitionsvertrag mit den Grünen. Damit rückt ein im Wahlprogramm der Grünen versprochenes Ende der Affenversuche noch weiter in die Ferne.
Nach einem Gespräch mit Forschern vom Hertie Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen, einem der drei Institute, an denen Versuche mit Primaten durchgeführt werden, sagte Claus Schmiedel, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag: „Die SPD-Fraktion im Landtag ist überzeugt, dass die Forschung und Wissenschaft nicht ohne Tierversuche auskommt“. Wo Versuche mit Primaten „unerlässlich“ seien, müssten sie durchgeführt werden.
Weiter heißt es im Artikel:

Zuvor hatten die Wissenschaftler dem SPD-Politiker und seiner Kollegin Rita Haller-Haid einen Einblick in einzelne Labor- und Käfigräume mit Primaten gewährt. Wie sensibel und kontrovers das Thema Tierversuche ist, zeigt sich auch im Kleinen. Fotografieren ist dort nicht erlaubt. Der Neurowissenschaftler Professor Hans-Peter Thier befürchtet, dass die Tiere in einem unglücklichen Moment abgelichtet würden und so ein falsches Bild entstünde.
Allerdings bekamen die Politiker ohnehin kaum Tiere zu sehen – und wenn, nur aus größerer Entfernung durch ein kleines Fenster in einer Tür.
Angesprochen auf den Koalitionsvertrag zitiert SPD-Mann Schmiedel lediglich, dass darin vereinbart wurde, die Zahl der Tierversuche zu verringern. Doch das ist nicht alles. Die Vereinbarung, sich »für ein Verbandsklagerecht für staatlich anerkannte Tierschutzverbände« einzusetzen, lässt er unerwähnt, obwohl gerade das Verbandsklagerecht der zentrale Anlass für das Gespräch mit den Wissenschaftlern war. […] Die Tübinger Universität sei nicht zuletzt wegen der auf Tierversuchen basierenden Forschung zur Excellenz-Uni aufgestiegen. In der Universitätsstadt arbeiten etwa 200 bis 300 Forscher in vier Institutionen (am Max Planck Institut für biologische Kybernetik, im Fachbereich Biologie der Universität, am Hertie Institut sowie im Zentrum für Integrative Neurowissenschaften) mit 60 bis 80 Primaten. Für Wissenschaftler, deren Arbeit von Tierversuchen abhängt, ist die mögliche Einführung des Verbandsklagerechts also ein bedrohliches Szenario.
Thier hält ein Verbandsklagerecht für unnötig. Sonst entstünde ein zu hoher bürokratischer Aufwand. Tierversuche durchliefen jetzt schon ein langes Genehmigungsverfahren, in das auch eine Ethikkommission einbezogen sei.
Der Ansicht ist auch SPD-Mann Schmiedel. Seine Sorge ist, dass die Grünen als Koalitionspartner dem Thema zu einseitig und dogmatisch gegenüberstünden. Deshalb will er mit ihnen erneut das Gespräch suchen.

Zum Artikel: Reutlinger Generalanzeiger: SPD unterstützt Tierversuche





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: