Blockupy Proteste: Großdemos und Schlachthofblockaden

An den Blockupy-Krisendemonstrationen am 17.Mai in Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Berlin haben je 1.500-3.000 Menschen teilgenommen. Es gab eine Mobilisierung von Tierbefreier-/Tierrechtlerinnen, die in Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg mit je 20-40 Aktiven vertreten waren. In den Aktionen in den Innenstädten nach den Demonstrationen wurden Care-Arbeit, Produktionsbedingungen in der Textilindustrie, Zeitarbeit aber auch Ausbeutungssituationen wo Menschen und Tiere betroffen sind thematisiert, v.a. in der Fleischindustrie. Ein ausführlicheren Bericht zu den Demos und Aktionen findet ihr auf der Homepage des Bündnisses Tierbefreiung goes Blockupy.

Im Rahmen der europaweiten Mai-Aktionstage von 15.-25.Mai fanden aber noch viele weitere Aktionen statt. Eine große Gruppe geflüchteter Menschen begann in dieser Zeit ihren Marsch von Straßburg bis Brüssel, um für Bewegungsfreiheit zu demonstrieren. Mehr Infos auf ihrer Seite FreedomNotFrontex.

Auch im Kontext der Blockupy-Aktionstage wurden am 19.Mai zwei Geflügelschlachthöfe von Tierbefreiungsaktivistinnen mehrere Stunden lang blockiert. Einmal der Wiesenhof-Schlachthof bei Möckern und einmal der berüchtigte Schlachthof Rothkötters bei Wieze, welcher den größten Schlachthof Europas darstellt. Aktivistinnen hatten sich an Betonfässen gefesselt und den Schlachthofbetrieb um einige Stunden aufhalten können. Ein ausführlichen Aktionsbericht mit Infos über die Hintergründe findet ihr
hier
.


Die Schlachthofblockade bei Möckern.


Die Antspeziesistische Aktion Tübingen war an der Organisation beteiligt und natürlich in Stuttgart vor Ort.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: