Archiv für Mai 2017

Soli-Hausbar für verhaftete Tierrechtler

Morgen ist Solibar um 21 Uhr in der Schellingbar in der Schellingstraße 6 in Tübingen für die Tierrechtsaktivist_innen, die beim Dokumentieren der Zustände in einer Putenmastfarbrik verhaftet wurden.

Am 11. Mai 2015 betraten Aktivist_innen eine Putenmastfarbrik in Ilsenhofen, Kreis Schwäbisch Hall, um dort das zu dokumentieren, was die „moderne“ Tierhaltung mit sich bringt: Verletzte und eingeschüchterte Tiere, die in Massen zusammengepfercht werden.

„ Abgeschottet von jeglichem Tageslicht vegetierten mehrere tausend Tiere auf engstem Raum in einer Halle. Im Stall fand sich kaum Einstreu; die Tiere mussten auf einem harten und feuchten Boden in ihren eigenen Exkrementen stehen. Die Männer dokumentierten kranke, verletzte, im Sterben liegende und bereits tote Tiere. Der gesamte Bestand war verdreckt und hatte Schäden am Gefieder. Mehrere Tiere wiesen deutliche Wunden auf, viele zeigten zudem Fehlstellungen an den Beinen und Druckgeschwüre an der Brust – ein eindeutiges Indiz für mangelhafte Haltung.“ (Zitat: Act for Animals e.V.-Newsletter)

Um solche Zustände öffentlich zu machen, nahmen die drei das Risiko staatlicher Verfolgung auf sich und wurden dabei vom Eigentümer der Putenmast erwischt, der sie mit einem Stock attackierte.
Trotz der grausamen und lebensverachtenden Zustände in der Fabrik steht nicht der Putenmäster vor Gericht, sondern die Whistleblower, da sie mit ihrer Aktion das Eigentumsrecht des Putenmästers, nämlich lebende und fühlende Wesen so zu behandeln, wie er will, beschneiden wollten.

Da es sich bei den jungen Aktivist_innen um Studierende und Universitätsmitarbeiter_innen handelt, können sie die entstehenden Gerichtskosten nicht alleine tragen und sind daher auf unsere Solidarität angewiesen. Daher möchten wir die Aktivist_innen durch die Cocktailbar sowohl finanziell als auch gedanklich unterstützen.

Ankündigung: Demonstration gegen Tierversuche

Unter dem Motto „Tierversuche abschaffen. Jetzt erst recht!“ findet am 27. Mai ab 13 Uhr in Tübingen eine Demonstration statt.

Die Primatenversuche am Max-Planck-Institut sind zwar beendet, wie das Schwäbische Tagblatt am 18. April berichtete, doch das bedeutet nicht das Ende der Affenversuche; diese finden nach wie vor an drei Tübinger Instituten statt: Am Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften, am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und am Institut für Neurobiologie.

Gegen die Primatenexperimente und gegen die zahllosen anderen Tierversuche, die in Tübingen betrieben werden, richtet sich die Demonstration am 27. Mai, die von verschiedenen Gruppen und Initiativen ausgerichtet und unterstützt wird. Wir werden im Rahmen der Demonstration einen Redebeitrag halten.

13:00 h: Treffpunkt an der Neckarinsel

13:30 h: Auftaktkundgebung

14:00 h: Start des Demonstrationszugs

17:30 h: Kreideaktion (vom Holzmarkt zum Marktplatz)

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: