Mahnwache gegen Tierversuche

Am 2. Dezember fand in Tübingen erneut eine Mahnwache gegen Tierversuche auf dem Holzmarkt statt. „‚Wir leben im 21. Jahrhundert, aber betreiben immer noch Forschung wie im Mittelalter‘, tönte es bei Temperaturen um die 0 Grad aus dem Megafon“, berichtet das Schwäbische Tagblatt Tübingen heute, und weiter: „25 Tierschützer hielten am Samstagabend der Kälte zum Trotz eine Mahnwache auf den Stufen der Stiftskirche ab. Mit Kerzen und Plakaten erinnerten sie an die in Tübinger Laboren verstorbenen Tiere. ‚Die Affenversuche am Max-Planck-Institut wurden zwar eingestellt, aber es gibt trotzdem noch drei weitere Institute in Tübingen, in denen Affen gehalten werden‘, sagte Jaqueline Kraft von ‚Animal Paws‘. Die Grundlagenforschung sei nutzlos und diene nur der Profilierung der Forscher, so Matthias Ebner der Partei ‚Mensch Umwelt Tierschutz‘. Dabei gebe es vielversprechende technologische Alternativen zu den Tierversuchen, sagten die Aktivisten. Doch noch immer entreiße man Affenbabys ihren Familien in Mauritius und setze sie grausamen Experimenten aus, so Kraft. Sie betonte: ‚Vor Weihnachten wollen wir zeigen, dass es so nicht weitergehen kann.‘“





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: