Mindestens 2500 Menschen demonstrieren in Tübingen für eine Agrarwende

Während in Berlin etwa 35.000 Menschen unter dem Motto der „Wir haben es satt“ auf die Straße gegangen sind, haben auch in Tübingen mindestens 2500 Menschen für eine klima- und tierfreundlichere Landwirtschaft demonstriert. In Berlin hatte ein Großbündnis von mehr als 40 Klima- und Umweltverbänden, NGOs, Landwirten und Verbraucher- sowie Tierschützern dazu aufgerufen, gegen die Agrarindustrie und die EU-Subventionspolitik im Dienst der Konzerne zu protestieren. Statt einer „Agrarpolitik im Dienst der Industrie“ wurde für eine zukunftsfähige Landwirtschaft demonstriert, für gesunde Lebensmittel für alle statt Hunger, Nahrungsmittelspekulation und Patentierung von Pflanzen und Tieren, sowie für Biodiversität statt Gentechnik und Pestizide.

In Berlin gab es auch einen „veganen Tierrechtsblock“. In einem Artikel in der jungen Welt, der heute erschienen ist, schreibt John Lütten zum Thema:

Gründe für Protest gibt es genug: Das romantisierte Bild der klassisch bäuerlichen Landwirtschaft, das die Industrie verbreitet, kaschiert etwa, dass hier nur einzelne Player das Sagen haben. »Viele wissen nicht, dass weite Teile des Ernährungssektors zwischen wenigen Konzernen aufgeteilt sind«, heißt es etwa im »Konzernatlas 2017«, der u. a. von der Böll-Stiftung, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Oxfam herausgegeben wurde. »Und der Trend zur Machtkonzentration geht weiter.« Nicht ökologische Standards oder die Interessen von Beschäftigten oder Tieren sind hier daher entscheidend. Nein, knallharte Profitinteressen sind der Grund für verschärfte Konkurrenz und Preiskämpfe, den Einsatz von Pestiziden wie Glyphosat, Naturzerstörung oder »Billigfleisch«. So zum Beispiel in der Fleischindustrie, in der eine Handvoll Unternehmen den Markt unter sich aufteilen. Sie gelten als Mitverursacher des Klimawandels, stoßen massenhaft CO2 und Feinstaub aus, lassen Regenwälder abholzen. Für die Profite lassen sie Millionen von Tieren töten, nicht zu vergessen die Ausbeutung von Arbeitern, die für die zehrende »Produktion« von Fleisch meist knapp über Mindestlohn bezahlt werden. Daran haben auch »grüner« Konsum oder Lifestyle-Veganismus wenig geändert, mitunter nutzen die Fleischkonzerne sie sogar schlicht zur Erweiterung ihrer Produktpalette. […] Fragen der Ökologie oder Klimapolitik sind immer auch Klassen- und Systemfragen: Nicht nur die Monopolisierung des Marktes, die Begünstigung der Konzerne oder ihre Lobby sind das Problem – die Profitmacherei selbst ist letztlich der Grund für Naturzerstörung, Pestizideinsatz und Verschleiß von Arbeitskräften oder Tieren.

In Tübingen ging es mit einer Kundgebung um 11 Uhr auf dem Marktplatz los, es folgte ein Demonstrationszug durch die Stadt. Organisiert wurde die Tübinger Demonstration vom Bündnis „Zukunftsfähige Landwirtschaft Tübingen“. „Zum Auftakt der ‚Grünen Woche‘ in Berlin, in der der Agrarministergipfel über unsere Zukunft diskutiert, werden wir laut und stehen für unsere Werte ein! Wir schließen uns damit den tausenden Menschen der Wir-haben-es-satt-Demo in Berlin an. Wir sind eine wachsende, bunte und friedliche Bewegung, die nicht tatenlos zusieht, wie die Erde zu Grunde gewirtschaftet wird, sondern handelt“, heißt es in dem Aufruf zur süddeutschen „Wir haben es satt“-Kundgebung in Tübingen, und: „Mit der derzeitigen Landwirtschaft zerstören wir unsere Lebensgrundlagen! Deshalb kommen wir zusammen, um gemeinsam eine zukunftsfähige Landwirtschaft einzufordern, uns zu vernetzen und Lösungswege aufzuzeigen.“ Bereits gestern waren in Tübingen 1000 Schüler im Schulstreik und haben unter dem Motto „Fridays for Future“ für Klimaschutz demonstriert.

Wir fordern eine Agrar- und Systemwende, die auch mit einer Transformation der Landwirtschaft hin zu einer (bio-)veganen Produktion einhergehen sollte. Die Tierindustrie bedeutet nicht nur unermessliches Leiden für „Nutztiere“ und gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern, sie vernichtet auch zusehends unsere Lebensgrundlage, indem sie die Umwelt verschmutzt und zerstört und maßgeblich zum Klimawandel beiträgt. Wir haben das menschen- und tierverachtende System, in dem wir leben, satt; es ist höchste Zeit, der kapitalistischen Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur ein Ende zu setzen und für eine Gesellschaft zu kämpfen, die ein ökologisches und friedliches Zusammenleben der Menschen mit der Natur und den Tieren ermöglicht!

Mehr Fotos von der Tübinger Demonstration auf unserer Facebook-Seite.


0 Antworten auf „Mindestens 2500 Menschen demonstrieren in Tübingen für eine Agrarwende“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = dreizehn



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: