Archiv der Kategorie 'Tierfabriken'

Größte Mastanlage Süddeutschlands blockiert – und geräumt

Sieben AktivistInnen und zwei Dutzend UnterstützerInnen des Aktionsbündnisses Mastanlagen Widerstand blockierten am Samstag von 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr die Zu- und Ausfahrten der Schlachtfabrik in Bogen (50 Kilometer südöstlich von Regensburg, Bayern), um ein Zeichen gegen das tägliche Leiden der Tiere für den Fleischkonsum zu setzen. Um 14:30 Uhr desselben Tags räumte die Polizei unter Amtshilfe der Feuerwehr. Verletzt oder festgenommen wurde niemand; es wird jedoch Anzeige wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und wegen Hausfriedensbruch erstattet.

Das Aktionsbündnis will den Bau weiterer Mastanlagen und damit weiterer Zulieferbetrieben für die Schlachtfabrik direkt verhindern. Die Schlachtfabrik mit dem Namen Donauthal Geflügelspezialitäten gehört zu Wiesenhof, dem größten Geflügelkonzern Deutschlands. Wiesenhof war letztes Jahr aufgrund mehrfacher Skandale um Haltungsbedingungen bekannt geworden.

Die AktivistInnen bitten nun um Unterstützung, um mit der Repression umgehen zu können. Praktische Solidarität und Spenden sind für diese Arbeit hilfreich und wichtig.

Spendenkonto:

Name: „Spenden & Aktionen“
Konto Nr.: 92881806,
Bank: Volksbank Mittelhessen
Bankleitzahl: 513 900 00
Betreff: ,,MASTANLAGEN WIDERSTAND“ (bitte unbedingt mit angeben!)

Links:

Original Unterstützungsaufruf von „Mastanlagen Widerstand“.

Ausführlicher Artikel mit Bildern auf dem unabhängigen Regionalnachrichtenblog „Regensburg Digital“.

Soziale Kämpfe gegen Fleischkonzern in Chile

Laut eines Artikels auf linksunten.indymedia.org vom 1. Februar haben Tierbefreiungsaktivist*innen die Konzernzentrale von Agrosuper in Santiago (Chile) zerstört.1 Dem Artikel nach war die Aktion der zweite Bombenanschlag auf diesen Konzern. Bereits im September 2011 sei die Zentrale durch einen Anschlag zerstört worden. Als typische Aktion von Tierbefreier*innen gab es keine Verletzte bei den Anschlägen. Die Aktivist*innen stellen ihre Aktion in den Kontext sozialer Kämpfe, schließlich gab es eine breitere soziale Bewegung in der Auseinandersetzung um die Schweinefabrik von Freirina in Atacama, welche dem Konzern Agrosuper gehört und weltweit die größte Anlage ihrer Art darstellt.
Dem Internetlexikon Wikipedia zufolge gab es dort von der Inbetriebnahme der Anlage 2011 bis zum 17. Mai 2012 immer wieder kürzere Blockaden durch Anwohner*innen und andere Gegner*innen der Anlage. Gespräche mit der lokalen Regierung scheiterten. Am 17. Mai wurde die Blockade dauerhaft errichtet und mit improvisierten Camps befestigt; am 20. Mai griffen Einheiten der Carabineros die Camps an und verhafteten neun schlafende Personen. Bei spontanen Demonstrationen gab es laut einer peruanischen Tageszeitung 32 Verletzte. Ein Blog berichtet unter Berufung auf Aussagen aus der Bevölkerung vom Abwurf einer nicht identifizierten schwarzen Chemikalie auf die Blockaden durch Polizeihubschrauber und massenhaften Erbrechen der Menschen in der Folge. Ein Communiqué der Bürgerschaft spricht vom Einsatz militärischer Gewalt, insbesondere Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen. Zwei Polizeipanzer brannten nach Angriffen der Dorfbewohner aus.
Das Geschehen zeigt, wie auch außerhalb Europas soziale Kämpfe und Tierbefreiungskämpfe ineinandergreifen – zum aktuellen Anschlag hieß es in einem Bekenner*innenschreiben der Gruppe, die sich Mauricio Morales Incendiary Brigade nennt:

Wir übernehmen die Verantwortung für den Bombenanschlag auf die Bürogebäude von Agrosuper am 02. Januar 2013 um 11,30 Uhr, in der Julio Straße 18 und 10 im Zentrum von Santiago. Dies war eine direkte Attacke gegen die Bourgoisie und alle, die sie unterstützen. Wir entschieden uns diesen Konzern als Ziel zu wählen, weil sie den Agromarkt kontrollieren und Gonzalo Vial gehören, einem Geschäftsmann der den größten Teil seines Vermögens während der Pinochetdiktatur einstrich. Wir gedenken der beharrlichen Haltung der Menschen von Freirinadie die ihren Widerstand in diesem verrückten Spiel von Vial fortsetzen.

  1. Original auf liberaciontotal.lahaine.org. [zurück]

Von Skandal zu Skandal; von Pferd zu Mensch


Pferde auf Island: So würden wir Pferde am liebsten sehen…

Fleischskandale sind nichts Besonderes mehr. In den 90ern war es BSE, das Todesfälle zur Folge hatte, 2005, 2006, 2007 und 2009 waren Gammelfleisch und Gifte die häufigsten Probleme in der Fleischproduktion. Es könnte fast schon gesagt werden, dass Fleischskandale Tradition bei der Ausbeutung der einfachen Menschen durch das Kapital haben.


…und die traurige, deutsche Realität: Ein Pferd kurz vor seiner „Hinrichtung“.

1919 wurde durch Zufall in Hamburg bekannt, dass der Industrielle Jacob Heil aus verdorbenen Fleischabfällen Sülze hergestellt und diese an die hungernde Bevölkerung verkauft hatte. Dies führte dann zu den so genannten Sülzeunruhen, die durch die vom antikommunistischen SPD-Kanzler Gustav Noske angeforderte Reichswehr und durch sogenannte Freikorps blutig niedergeschlagen wurden. 80 Menschen wurden erschossen. Der Fleischfabrikant Heil wurde vom Gericht für schuldig befunden und zu ganzen drei Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 1000 Reichsmark verurteilt. Am Protest der Konsument*innen hat sich seitdem viel geändert, an der Fleischqualität und der Klassenjustiz jedoch leider wenig.

Aus den in regelmäßigen Abständen wiederkehrenden Fleischskandalen, mal mit mehr, mal mit weniger tödlichen Folgen für die Verbraucher*innen, lässt sich einiges über unsere kapitalistische Produktionsweise sagen.

Es ist offensichtlich, wie bei aufwändigen Produkten wie Fleisch – immerhin muss ein Vielfaches an Kraftfutter produziert werden, um damit ein Säugetier oder einen Vogel aufzuziehen, um diesen dann abzuschlachten und seinen Körper zerlegt zu verkaufen, als dieser Körper am Ende wiegt – an allen Ecken und Enden gespart wird. Die Konkurrenz ist hart und international, für den internationalen Fleischmarkt kommt sie aus Deutschland. Hier stehen die Mast- und Schlachtanlagen, die zu den größten und grausamsten der Welt zählen. Mit dem Geflügelhof Wietze wurde in Niedersachsen 2011 der größte Schlachthof Europas fertiggestellt – und vom Land Niedersachsen mit 6,5 Millionen Euro subventioniert. So manche Hähnchenzüchter in Afrika können da einpacken, diese Industrie kann z.B. in Ghana mit den Importen aus der EU nicht mithalten.
Auch hier in Deutschland ist Fleisch zum Spottpreis zu haben – Gifte, Dioxine, Seuchen inklusive; gammlige Fleischreste werden mit verarbeitet. Die ordentliche Dosis Antibiotika, die bei den Konsument*innen zu Immunität gegen dieses Medikament führt, ist schon gar kein Skandal mehr, sondern der Normalzustand.

Pferde warten auf

Wie die Broschüre „Warum antikapitalistisch vegan?“ darlegt, gibt es im Kapitalismus eine Tendenz zum Verkauf von Produkten, die besonders stark verarbeitet sind. Da jede Weiterverarbeitung eines Produkts eine Investition ist, die jeweils ihren Profit mit sich bringt, erzeugen Produkte mehr Profit, je stärker sie verarbeitet sind. Kein Wunder also, dass für Fertigprodukte, Müsliriegel und Fastfood mehr Werbung gemacht wird und diese Produkte mehr verkauft werden. Sie machen den Produzenten reicher – wobei natürlich nicht der Mensch reich wird, der unmittelbar durch seine Arbeit produziert, sondern der, der durch den Besitz oder Teilbesitz (Shareholder) der jeweiligen Firma den Profit einkassiert. Fleisch gehört durch den angesprochenen Aufwand auch zu den Produkten, die stark verarbeitet sind und so mehr Profit für die Chefetagen abwerfen.


Multimilliardär und Besitzer von Lidl und Kaufland Dieter Schwarz.

Kein Wunder also, dass der Besitzer von Kaufland und Lidl, der Heilbronner Dieter Schwarz, der drittreichste Deutsche ist. Sein Privatvermögen wird auf 12 Millarden Euro geschätzt (also 12.000.000.000 €). Die Marke Kaufland ist 2012 in Deutschland zehntgrößter Fleischhersteller und machte 650 Mio. Euro Umsatz mit Fleisch. Die deutsche Nummer Eins der Fleischproduzenten, die Tönnies-Gruppe, setzte sogar 4.3 Millarden Euro um. Deren Besitzer, Clemens Tönnies, gehört mit einem geschätzten Vermögen von rund 600 Millionen Euro zu den 200 reichsten Deutschen. Nummer Drei auf der Liste der aktivsten Fleischproduzenten ist die Gruppe PHW, zu der auch der skandalträchtige Wiesenhof-Konzern gehört, der allein jede Woche 4,5 Millionen Hähnchen schlachten lässt und im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Gewinn von 2,3 Milliarden Euro erzielte. Die Top-Fleischproduzenten machen ihren Milliardengewinn auf dem Rücken von Billiglohnarbeiter*innen; betreiben also üble Ausbeutung, häufig von Osteuropäer*innen. PHW ist zusätzlich noch für Raubbau an Grundwasservorräten bekannt.
Die Fleischindustrie ist also ein Geschäft, in dem jede Menge Geld steckt, und das weiterhin für Skandale und sicher auch für massive Opfer (Herzkrankheiten, Vergiftungen etc.) auf der Seite der Konsument*innen sorgen wird – von den 4 Millionen Rindern, 60 Millionen Schweinen und 134 Millionen Hühnern ganz zu schweigen. Diese Umstände tragen mit dazu bei, dass es immer mehr Vegetarier*innen und Veganer*innen gibt. In Deutschland sind es der Heinrich-Böll-Stiftung zufolge wohl 1% der Männer, 2,2% der Frauen (laut Angaben des Focus 9% der Gesamtbevölkerung, nach dem Stern sogar 11%); in den USA immerhin 4% der Männer und 7% der Frauen, in Indien sind es gar 40% der gesamten Bevölkerung.

Der Pferdefleischskandal hat im Gegensatz zu den bisherigen Fleischskandalen einen besonderen Aspekt: Bei 45% der Deutschen kommt Pferdefleisch nicht auf den Tisch. Ein moralischer Zweifel kommt bei diesem Tier auf, welches noch nicht durch völliges Wegsperren bei den Menschen zu einem seelenlosen Ding geworden ist, wie es z.B. bei Schweinen der Fall ist. Pferde kennen noch viele als treues Reittier; durch den engen Kontakt wird die Intelligenz und das Bewusstsein des Tieres vermittelt. Noch um einiges höher wäre die Zahl der Menschen, die in Europa keine Hunde oder Katzen essen würden. Aber tatsächlich sind Schweine ebenso intelligent wie Hunde und Katzen – und das entscheidende Merkmal, nämlich die Fähigkeit, Leiden bewusst wahrzunehmen, vereint Pferde mit Rindern, Schweinen, Hunden, Katzen, Rhesusaffen und eben Menschen!

Ein nachhaltig gutes Leben für alle erfordert Tierbefreiung, verbunden mit einer post-kapitalistischen, demokratischen Produktionsweise mit geschlossenen Kreisläufen. Dass dies keineswegs eine Utopie ist und Tierbefreiung gut zu geschlossenen Kreisläufen einer ökologischen und solidarischen Ernährungsproduktion passt, wird bei Betrachtung von Solidarischer Landwirtschaft, Commons und Vergesellschaftung gut sichtbar.

Haft für Boehringer-Gegnerin

Nachdem Boehringer Ingelheim die zunächst favorisierten Standorte Tübingen und Reutlingen aufgegeben hatte – „Aus der Traum“ schrieb damals die Lokalzeitung „Schwäbisches Tagblatt“1 –, errichtete der Pharmakonzern sein europäisches Forschungslabor für Tier-Impfstoffe in Hannover.
Sobald der genaue Standort bekannt geworden war, kam es zu massiven Protesten von Seiten der Tierbefreiungsbewegung, u.a. zu einer Besetzung des Baugeländes. Nun wurde eine Aktivistin, der vorgeworfen worden war, das Baugelände zusammen mit anderen Menschen besetzt zu haben, wegen „Hausfriedensbruch“ verurteilt; sie muss ab dem 4. Januar 2013 eine 20tägige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Hildesheim antreten.
20 Tage Haft für eine Aktivistin, weil sie Widerstand geleistet hat gegen einen Konzern, der mit seinem seit Ende September 2012 offiziell eröffneten Versuchslabor nun auf grausame Weise auf die Optimierung der Massentierhaltung hinarbeitet.
Wo sich kilometerlange Straßen quer durch den Amazonasregenwald ziehen, um etwa das Soja, das als Futtermittel in der Tierhaltung verwendet wird, zu transportieren, wo Lebensräume vernichtet, die Umwelt vergiftet und Lebewesen nur als verbrauchbare Ressource angesehen werden, dort muss es Widerstand geben! Und wo ein Mensch die verheerenden Folgen von Tierausbeutung und Umweltzerstörung aufzeigt und deswegen ins Gefängnis gesperrt wird, muss es Solidarität geben!

Vor dem Haftantritt am 4. Januar 2013 wird es in Hannover ab 12 Uhr eine Aktion geben.
Mehr Informationen: boehringerbesetzung.blogsport.de.

Schreibt der Gefangenen:

Isabell Jahnke
JVA Vechta für Frauen
Abteilung Hildesheim
Godehardsplatz 7
31134 Hildesheim

  1. Boehringer kommt nicht nach Reutlingen, „Schwäbisches Tagblatt“, 12.10.2007. Als Gründe gab das Unternehmen u.a. „das politische Umfeld, die öffentliche Akzeptanz“ an.[zurück]

Erneuter Mastanlagenbrand

Heute morgen sind im niedersächsischen Meppen drei von zehn Ställen auf dem Gelände einer Hühnermast-Anlage niedergebrannt. Die Feuerwehr konnte die Ställe nicht retten. Morgen sollten rund 63.000 Küken auf einer Fläche von insgesamt 3.000 Quadratmetern eingesetzt werden. Die Polizei hat die Gebäude beschlagnahmt. Sie geht von Brandstiftung aus. Sie schätzt den Schaden auf mehr als eine Million Euro.

„Tief betroffen“ reagiert die deutsche Geflügelwirtschaft: „Ich bin zutiefst erschüttert und entsetzt“, sagt Wilhelm Hoffrogge, Vorsitzender der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft (NGW) und Vizepräsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG). Er verurteilt den vermuteten Anschlag aufs Schärfste: „Dies ist ein krimineller und feiger Akt, der mit einer legitimen gesellschaftlichen Auseinandersetzung überhaupt nichts mehr zu tun hat.“ Acht Wochen vor der niedersächsischen Landtagswahl sieht Hoffrogge jetzt auch die Politik in der Pflicht. Gerade weil die Nutztierhaltung ein zentrales Thema im niedersächsischen Wahlkampf darstelle, sei ein klares Bekenntnis aller politischen Strömungen vonnöten: „Alle politischen Parteien müssen sich von kriminellen Anschlägen deutlich distanzieren!“, stellt Hoffrogge die Erwartungshaltung der Geflügelwirtschaft dar. Dies gelte auch und besonders für erklärte Gegner der intensiven Tierhaltung aus der politischen Fraktion der Grünen auf Landes- und Bundesebene. Hoffrogge betont: „Wir als Geflügelhalter wollen einen vernünftigen Dialog und suchen ihn sogar, wir haben überhaupt nichts gegen eine in der Sache harte Auseinandersetzung!“ Bei Brandstiftung seien die Grenzen eines legitimen Diskurses jedoch deutlich überschritten worden: „So darf es nicht weitergehen, alle gesellschaftlichen Kräfte müssen jetzt mehr denn je den sachlichen Dialog suchen und der Polemik und der Gewalt entgegenwirken.“

Bereits im letzten Jahr gab es in Niedersachsen eine Serie von Brandanschlägen auf sich im Bau befindliche Hühnermastanlagen. Es brannte in Sprötze, bei Vechelde, in Mehrum und in Schnega. Am 12. Dezember 2011 gab es dazu einen Zeitungsartikel in der Tageszeitung junge Welt.

Lohndumping im „Schlachthof Europas“

Wie ein Artikel in der Tageszeitung junge Welt heute berichtet, erzielt die Fleischindustrie ihre billigen Preise offensichtlich nicht nur mit Hilfe von staatlichen Subventionen, sondern auch durch massives Lohndumping. Kaum zu glauben: Mitten in Deutschland, das inzwischen zum „Schlachthof Europas“ geworden ist, gibt es Arbeitsverträge, in denen Monatslöhne von 176 Euro festgeschrieben sind.

Zum jW-Artikel.

Wieder Brandanschlag auf Hähnchenmastanlage

Erneut ist in Niedersachsen ein Brandanschlag auf eine im Bau befindliche Hähnchenmastanlage verübt worden. Ziel war diesmal ein Gebäude in Schnega im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Wie gestern Abend NDR 1 Niedersachsen berichtete, geht die Polizei davon aus, dass das Feuer aus politischen Motiven gelegt wurde und prüft mögliche Zusammenhänge mit ähnlichen Bränden in Niedersachsen. Bislang brannte es in Sprötze, bei Vechelde und in Mehrum. – Die TäterInnen benutzten offenbar Brandbeschleuniger. Der Schaden an dem Gebäude beträgt mehrere zehntausend Euro. 40.000 Tiere sollten demnächst in der Anlage untergebracht werden.
Ein weiterer Bericht findet sich auf agrarheute.com.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzung, 12. Dezember: Artikel in der Tageszeitung „junge Welt“: Mastanlagen abgefackelt

----------------------------------------------------------------------------------------------

BekennerInnenschreiben zum Mastanlagenbrand in Mehrum

Vechelde
Bild: Brennende Anlage in Alvesse bei Vechelde (16. Juli). Inzwischen ist der zweite Stall in Betrieb gegangen; es werden dort nun 42.000 Tiere gemästet.

In der Nacht zum 8. Oktober ist erneut ein noch im Bau befindliches Stallgebäude angezündet worden, dieses Mal in Hohenhameln-Mehrum im Landkreis Peine (Niedersachsen). Erst in der Nacht zum 16. Juli war bei Vechelde, ebenfalls im im Landkreis Peine und nur 30 Kilomenter von Mehrum entfernt, eine andere kurz vor der Inbetriebnahme stehende Geflügelmastanlage fast vollständig niedergebrannt worden (vgl. Brand in Hähnchenmastanlage; zum BekennerInnenschreiben). Diese geplante Mastanlage sollte ein Zulieferbetrieb für den Schlachthof Wietze werden. In Wietze bei Celle soll Europas größte Geflügel-Schlachtfabrik errichtet und täglich eine halbe Million „Hähnchen“ geschlachtet werden. Die Schlachtfabrik kann nur dann vollkommen in Betrieb genommen werden, wenn es genügend Zulieferbetriebe gibt. Zur Belieferung müssen in der Region ca. 420 Mastfabriken mit jeweils ca. 40.000 Tieren errichtet werden. Bisher konnten nur einige wenige der geplanten Mastanlagen realisiert werden, auch aufgrund von massiven Protesten. Auch in Sprötze ist ein Maststall vor seiner Inbetriebnahme im Juli 2010 abgebrannt worden (vgl. Solidaritätskampagne für die Beschuldigten des Mastanlagenbrands in Sprötze). Im Sommer 2010 wurde das Baugelände in Wietze während knapp drei Monaten besetzt gehalten (vgl. Erklärung des Tierbefreiungskongresses 2010). Am 27. Juni dieses Jahres wurde ein von TierbefreiungsaktivistInnen besetzt gehaltenes Gelände in Teplingen (Wendland), auf dem ebenfalls ein Zulieferbetrieb für Wietze errichtet werden soll, von den Eigentümern der entstehenden Mastanlage auf brutale Art angegriffen (vgl. Besetzte Mastanlagen-Baustelle brutal angegriffen).
Am 28. September berichtete die Peiner Allgemeine Zeitung, dass die Ermittlungen zum Brand bei Vechelde auf der Stelle treten. Inzwischen unterstützte Interpol die Ermittlungen der örtlichen Polizei. Auf Anfrage der FDP legte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) im September Zahlen vor, die einen deutlichen Anstieg solcher Taten in den vergangenen Jahren belegen. Niedersachsens Landesregierung sieht zudem „enge Verbindungen zum Linksextremismus“. Wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtete, teilen die Ermittler „die Szene in drei Gruppen ein: Tierschützern gehe es um artgerechtes Leben ohne unnötiges Leiden, Tierrechtler und Tierbefreier räumten den Tieren dagegen unveräußerliche Rechte und Anerkennung als gleichberechtigte Wesen ein. Dabei gebe es vor allem bei den Tierrechtlern Bezüge zur linksextremistischen Szene. Durch diese Überschneidungen werden diese auch für den Verfassungsschutz interessant. Nach Einschätzung der Behörde bewegt sich die Zahl solcher Aktivisten ‚im unteren zweistelligen Bereich‘.“
Heute nun wurde auf linksunten.indymedia ein BekennerInnenschreiben zum Brand in Mehrum veröffentlicht. Es lautet:

wir sind wütend! tiere werden ausgebeutet, eingesperrt, gequält und ermordet. deshalb haben wir in der nacht auf den 8. oktober feuer an dem im bau befindlichen hühnermaststall bei mehrum gelegt. dass massentierhaltung mit tierquälerei verbunden ist, wissen die meisten menschen. uns ist wichtig, dass die verwerflichkeit von nutztierhaltung an sich erkannt und gegen diese direkt vorgegangen wird. wir müssen uns aus der ohnmacht befreien, die uns durch legalitätsdenken auferlegt wird. aktiver widerstand ist wichtig, möglich und nötig. allen landwirt_innen raten wir: finger weg von mastanlagen! sie brennen leicht ab… für die befreiung aller tiere. alf (animal liberation front)

Größte Geflügel-Schlachtfabrik Europas nimmt Betrieb auf

In Wietze bei Celle entsteht Europas größte Geflügel-Schlachtfabrik, wo täglich eine halbe Million „Hähnchen“ geschlachtet werden sollen. Seit das Bauvorhaben bekannt ist, gibt es massiven Widerstand. Im Sommer 2010 wurde das Baugelände in Wietze während knapp drei Monaten besetzt gehalten (vgl. Erklärung des Tierbefreiungskongresses 2010). In Sprötze ist der Maststall einer geplanten Zulieferfabrik für Wietze vor seiner Inbetriebnahme im Juli 2010 abgebrannt worden (vgl. Solidaritätskampagne für die Beschuldigten des Mastanlagenbrands in Sprötze). Am 27. Juni wurde ein von TierbefreiungsaktivistInnen besetzt gehaltenes Gelände in Teplingen (Wendland), auf dem ebenfalls ein Zulieferbetrieb für Wietze errichtet werden soll, von den Eigentümern der entstehenden Mastanlage brutal angegriffen (vgl. Besetzte Mastanlagen-Baustelle brutal angegriffen). Bei Vechelde im Landkreis Peine (Niedersachsen) ist in der Nacht auf den 16. Juli eine kurz vor der Inbetriebnahme stehende Hähnchenmastanlage in Brand geraten (vgl. Brand in Hähnchenmastanlage und BekennerInnenschreiben zum Mastanlagenbrand bei Vechelde). In Großmunzel bei Wunstorf (Region Hannover) wurde im August abermals ein Bauplatz für eine geplante Mastanlage besetzt (vgl. Erneute Besetzung eines Mastanlagen-Bauplatzes).
Die Schlachtfabrik in Wietze kann nur dann vollkommen in Betrieb genommen werden, wenn es genügend Zulieferbetriebe gibt. Zur Belieferung müssen in der Region ca. 420 Mastfabriken mit jeweils 40.000 Tieren errichtet werden. Bisher konnten nur einige wenige der geplanten Mastanlagen realisiert werden, auch aufgrund von massiven Protesten.
Bereits letzten Freitag soll es nun in Wiezte aber bereits Probeschlachtungen gegeben haben. Seit heute ist der Schlachthof in Betrieb. Der Widerstand und die Proteste der letzten Jahre aber haben Spuren hinterlassen: Geschlachtet wird vorerst in nur einer Schicht pro Tag auf einer Schlachtlinie – die Anlage musste in Betrieb gehen, obwohl noch immer die Zulieferer fehlen. Es musste heimlich, quasi ohne Ankündigung, eine kümmerliche halbe Bauruine eröffnet werden, die auf Dauer in dieser Form alles andere als wirtschaftlich ist. Zumindest solange die Hühner fehlen. Die Suche nach Agroindustriellen, die bereit sind, Mastbetriebe für Wietze zu übernehmen, geht also umso krampfhafter weiter.
Im Klartext heißt das: Werden auch in Zukunft weiter genug Mastanlagen verhindert, wird auch der Schlachthof in Wietze ein Verlustgeschäft bleiben. Lasst uns diesen Pyrrussieg der Agrarindustrie zum dankbaren Anlass nehmen, dem taumelndem Riesen endgültig die Luft abzuschneiden!

Schlachtfabriken verhindern!

NDR-Bericht zur Eröffnung mit Video des Fernsehbeitrages

Erneute Besetzung eines Mastanlagen-Bauplatzes


„11:50 Eben sind frische Infos von der Besetzung eingetroffen: Die Bullen stehen immer noch am Feld, und warten angeblich auf das SEK und dann würde geräumt werden.“ – stopmunzelmast.blogsport.de.

In Großmunzel bei Wunstorf (Region Hannover) wurde in der letzten Nacht abermals ein Bauplatz für eine geplante Mastanlage besetzt. Die Mastanlage soll ein Zulieferbetrieb für den geplanten Schlachtbetrieb in Wietze werden. In Wietze bei Celle soll Europas größte Geflügel-Schlachtfabrik errichtet und täglich eine halbe Million „Hähnchen“ geschlachtet werden. Im Sommer 2010 wurde das Baugelände in Wietze während knapp drei Monaten besetzt gehalten (vgl. Erklärung des Tierbefreiungskongresses 2010). Die Schlachtfabrik befindet sich zur Zeit in Bau und kann nur dann vollkommen in Betrieb genommen werden, wenn es genügend Zulieferbetriebe gibt. Zur Belieferung müssen in der Region ca. 420 Mastfabriken mit jeweils 40.000 Tieren errichtet werden. Bisher konnten nur einige wenige der geplanten Mastanlagen realisiert werden, auch aufgrund von massiven Protesten. In Sprötze ist der Maststall vor seiner Inbetriebnahme im Juli 2010 abgebrannt worden (vgl. Solidaritätskampagne für die Beschuldigten des Mastanlagenbrands in Sprötze). Am 27. Juni wurde ein von TierbefreiungsaktivistInnen besetzt gehaltenes Gelände in Teplingen (Wendland), auf dem ebenfalls ein Zulieferbetrieb für Wietze errichtet werden soll, von den Eigentümern der entstehenden Mastanlage brutal angegriffen (vgl. Besetzte Mastanlagen-Baustelle brutal angegriffen). Bei Vechelde im Landkreis Peine (Niedersachsen) ist in der Nacht auf den 16. Juli eine kurz vor der Inbetriebnahme stehende Hähnchenmastanlage in Brand geraten (vgl. Brand in Hähnchenmastanlage und BekennerInnenschreiben zum Mastanlagenbrand bei Vechelde).

* Blog der Besetzung: stopmunzelmast.blogsport.de

* E-Mail-Kontakt: stopmunzelmast@riseup.net

* Kontakthandy: 0152 / 316816478

* Wietze-Widerstand: antiindustryfarm.blogsport.de

* Indymedia-Bericht: Mastanlagenbauplatz bei Hannover besetzt




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: